Unser 1. Vorstand

Reiner Zimmermann

 

Bernd Theisen in der Bütt, einst vom Schwarzwald-Verein gekommen,

zum Ehrenmitglied der Hegau Hansele gemacht,

und nicht mehr drüber nachgedacht,

hat er berichtet bis zum heutigen Tage,

über die Hohentwiel-Hansele keine Frage.

Anschließend war wiederum ein Gründungsmitglied voller Tatendrang

und erinnerte an 30 Jahre Hohentwiel-Hansele mit Witz und Humor,

hauchte er viel Ironie in unser Ohr.

Es war keine Plage,

denn es war unser Freddy keine Frage.

Mit lautem Tobabo kam einer in den Raum,

man glaubt es kaum.

Er war lange verbannt

und heute Kalle Georg genannt.

Mit seinem Mundwerk unterhielt er uns

mit recht viel Präsens.

Sabrina Hübner stellte fest,

daß es zu Hause bei Mama noch am besten ist.

In Mamas Hotel gehts ihr gut

und braucht kein Geld.

Was ist da los, was wird do gspielt

im ganzen Kranz kein Fasnachtsbild,

unterhielt Samanta Kern, mit ihrer närrischen

und spitzen Zunge den ganzen Saal.

Den Gründungsmitgliedern die sonst alle so schlagfertig sind,

stockte der Atem, als sie alle mit handgemachten

Hanselepuppen geehrt wurden.

Orginal getreu und sehr detailiert

wurden allen herzlichst gratuliert.

Den Puppenmachern auf diesem Wege

ein herzliches Danke schön an

Iris Setzer, Sascha Setzer und Carmen Schwert.

Hier nochmal die Puppen etwas größer,

damit man sie besser sieht.

Auch das alte Hansele Lied wurde nicht vergessen

und von den Hohentwiel-Hansele Sängerknaben vorgetragen.

Einen Angriff auf die Lachmuskeln

startete unser Rentnerduo auf einer Bank.

Simone und Mario Leidolt brachten zur späten Stunde

den Saal zum Kochen.

Auf dem Höhepunkt angekommen

mit stehenden Optionen

berichtete Kati Hübner stolz

ein junges Hansele zu sein.

Zur späten Stunde in kleiner Runde

gab es noch eine Karaokevorführung

für jung und alt

jo so war des halt

Hoorig

© Text by F.Würfl

Fenster Schließen